Zurück zur Listenansicht

25.05.2018

Sanddornwiege

DSC_1287
© Stadt Ludwigslust

Einweihung der Sanddorn-Ausstellung im „Apfelkeller“ – Unser Trumpf ist die Regionalität

Bildergalerie hier >>>

Zwei Partner – eine Veranstaltung. Am 23. Mai luden die Braumanufaktur und der Verein SanddornLust e.V. ein. Freunde, Wegbegleiter und ein interessiertes Publikum kamen, gab es doch gleich zwei bemerkenswerte Ereignisse zu feiern. Das herrliche Sommerwetter trug seinen Teil dazu bei, dass die offizielle Eröffnung der Sanddorn-Ausstellung gemeinsam mit der offiziellen Eröffnung der Braumanufaktur zu einer gelungenen Veranstaltung wurde.

Sie befinden sich auf einem Grundstück, sind nur drei Schritte voneinander entfernt, die Braumanufaktur, die Ludwigsluster Bier in der Ende des 18. Jahrhunderts errichteten Orangerie braut. Gebraut wird hier das Bier bereits seit Februar diesen Jahres, die offizielle Eröffnung aber fand nun statt, da auch der ehemalige Apfelkeller einer neuen Bestimmung zugeführt werden kann.

Das Thema Sanddorn für Touristen und Einheimische erlebbar machen, das hat sich der 2010 gegründete Verein SanddornLust e.V. zum Ziel gemacht. Vereinsvorsitzender Volker Roggensack betonte, dass Ludwiglust das älteste und das ökologisch größte Anbaugebiet Deutschlands ist. Sein Dank ging insbesondere an die Fa Fachwerkler, die mit viel Liebe und Ideen aus dem ehemals zum herrschaftlichen Küchengarten gehörenden Apfelkeller eine Ausstellung konzipiert und umgesetzt haben. Vier Jahre hat es gedauert vom Planungsbeginn bis heute.

Till Backhaus, Landwirtschaftsminister des Landes MV, war angereist, um gemeinsam mit der Sanddornkönigin Darleen Harnisch das Band zu durchschneiden und die Ausstellung für die Öffentlichkeit frei zu geben. In einer kurzen Rede verwies er darauf, dass in Ludwigslust bereits 1955 begonnen wurde, Sanddorn anzubauen. Es war zu Beginn der DDR-Zeit, Südfrüchte waren rar und das Volk musste mit Vitaminen versorgt werden. Da war der Sanddorn, der einen um das Vielfache höheren Vitamingehalt als die Zitrone hat und der auf den sandigen trockenen Böden der „Griesen Gegend“ gut wächst, genau die richtige Pflanze.

Backhaus aber möchte mehr in Ludwigslust, als nur eine Ausstellung zum Sanddorn. „Ich träume von einem Kompetenz-Zentrum Sanddorn“. Es gibt bereits eine gute Zusammenarbeit mit der Hochschule Neubrandenburg und der Braumanufaktur. Ziel wird es sein, gemeinsam eine Brause auf Sanddornbasis zu entwickeln. Backhaus, der, wie er sagte, ein bekennender Biertrinker ist, würde sich aber auch gerne bei der geschmacklichen Entwicklung dieser Brause beteiligen. Für ihn ist klar: „Unser Trumpf der Zukunft ist die Regionalität“. Produkte, die hier produziert und hergestellt werden, die Vernetzung der einzelnen Anbieter und gemeinsam auf dem Markt erfolgreich sein.

Dem stimmte auch Bürgermeister Reinhard Mach zu. Zur Unterstützung der Aktivitäten des Vereins SanddornLust e.V. übergab er einen Check mit einer finanziellen Unterstützung durch die Stadt Ludwigslust. Für ihn ist im nächsten Schritt nun wichtig, dieses neue Ensemble, die Braumanufaktur und die Sanddornausstellung den Einheimischen, den Gästen und den vielen Touristen erlebbar zu machen.

Die Braumanufaktur und die Sanddorn-Ausstellung wurden beide mit Hilfe europäischer Gelder aus dem LEADER-Fonds finanziert.

Die Sanddornausstellung ist zu besuchen zu den regulären Öffnungszeiten des Gartenmarkes, sowie immer, wenn auch die Braumanufaktur geöffnet hat.

Öffnungszeiten Gartenmarkt 

  • März – November
    Montag - Freitag 9 - 18 Uhr 
    Samstag 8 - 13 Uhr 
    Sonntag 9:30 - 12 Uhr
  • Dezember – Februar
    Montag - Freitag 9 - 17 Uhr 
    Samstag 9 - 13 Uhr 
    Sonntag geschlossen

Bei Interesse an Führungen oder speziellen Fragen: Tel 03874 / 5704078

Informationen auch über : www.sanddornwiege-ludwigslust.de