Zurück zur Listenansicht

09.05.2018

Lennéschule - es ist geschafft

Titel
© Stadt Ludwigslust, SW

Auf dem Weg in Richtung Zukunft

Nachdem die Lennéschule nun zehn Monate eine Baustelle war, wurde sie am Dienstag, den 8. Mai mit einer kleinen Festveranstaltung wieder den Lehrern und Schülern übergeben. Lehrer, Schüler, Bauleute, Planer, Pressevertreter, Bürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter kamen, um sich ein Bild von der neuen Lennéschule zu machen.

Ein behindertengerechter Zugang, eine helle und freundliche Cafeteria mit zertifiziertem Angebot, Räume für Förder- und Projektarbeit, zwei Comupterkabinette, Brandschutztüren, Schallschutzwände und –decken. 2,44 Mio €, die sinnvoll in die Zukunft unserer Kinder investiert wurden.

Schulleiterein Frau Schulz ist sichtlich stolz auf die neue Lennéschule. Von Anfang an haben Bauleute und Schule Hand in Hand gearbeitet. Gemeinsam mit den Schülern konnten sie Visionen entwickeln, wie das Atrium zukünftig aussehen soll, das Ergebnis entstammt den Vorschlägen der Schüler.

Frau Schulz bedankt sich ganz herzlich bei allen Bauleuten, mit gegenseitiger Rücksichtnahme und einem vertrauensvollen Miteinander konnten die Bauarbeiten bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt werden. Sie hat für die Eröffnungsfeier eine kleine Vorher-Nachher-Dokumentation erarbeitet und erklärte, dass die Schule die Situation z.B. für die Berufsfindung der Schüler nutzte. Viele Gewerke waren vor Ort, so konnten sich die Schüler ganz unmittelbar ein Bild von den Berufen machen.

Schulleiterin Schulz ist aber auch sichtlich erleichtert. „Keine Presslufthammer mehr. Jetzt geht es zurück zur Normalität.“ Durch die umgesetzten Maßnahmen gestaltet sich der Schulalltag jetzt wesentlich leichter: Schallschutzmaßnahmen helfen, den Geräuschpegel in der Schule gering zu halten. Das ist nicht nur für die Lehrer, auch für die Schüler eine unschätzbare Verbesserung. Aber auch die zusätzlichen Räume sind ein Plus für den Schulbetrieb. Räume, die für die Projekt- und Förderarbeit dringend benötigt wurden stehen nun ebenso zur Verfügung, wie zwei neue Computerkabinette.

„Die räumlichen Bedingungen sind jetzt gegeben, wir machen uns nun auf den Weg in Richtung Schule der Zukunft“. Schule der Zukunft ist eine Initiative für eine Kultur der Potenzialentfaltung an allen Schulen im deutschsprachigen Raum. Kreativität, Eigensinn, Querdenkertum und soziale Kompetenz sind Fähigkeiten, auf die es heute ankommt und die bereits im Schullalter erlernt werden sollen.

Über Zukunftsvisionen sprach die stellv. Schulleiterin Frau Zachow. Ideen gibt es genug. So wird als eine der ersten Ideen  eine Ausstellung im Atrium zu sehen sein. Lennéschüler haben gemeinsam mit jungen Leuten der Lewitz-Werkstätten Bilder gemalt, wobei jeweils ein Lennéschüler und ein Jugendlicher der Lewitz-Werkstätten gemeinsam an einem Bild gearbeitet haben. Diese Bilder werden nun als erstes das Herzstück der Schule, das neue Atrium bereichern. Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters, 07.05.2018