Zurück zur Listenansicht

23.05.2016

P+R Anlage

Eröffnung Pendlerparkplatz
Christian Mau (Stellv. Geschäftsstellenleiter der Metropolregion Hamburg, Christian Pegel (Infrastrukturminister MV) und Reinhard Mach (Bürgermeister der Stadt Ludwigslust) bei der Übergabe © Stadt Ludwigslust, Sylvia Wegener

Als einzige Stadt mit einem ICE-Halt in der Region, ist Ludwigslust eine besondere infrastrukturelle Bedeutung beizumessen. Durch die Möglichkeit, mit dem ICE in nur 40 Minuten am Hamburger Hauptbahnhof zu sein, gibt es viele Pendler, die täglich zwischen Arbeitsort Hamburg und Wohnort Ludwigslust unterwegs sind. Viele von ihnen kommen aus der Region mit eigenem PKW. Im gesamten Umfeld der Bahnhofsanlage war bislang ein eher ungeordnetes Parken durch fehlende Stellplätze leider das tägliche Bild.

Seit November 2014 wurde gebaut. Die Arbeiten an der Anlage waren recht aufwendig und langwierig, da unter anderem alte Gebäude abgerissen, eine Kampfmittelsuche durchgeführt, ein unterirdisches Kabel verlegt und Höhenunterschiede auf der Fläche ausgeglichen werden mussten.

Nun endlich ist die Anlage fertig und konnte der Öffentlichkeit übergeben werden. Christian Pegel, Infrastrukturminister des Landes MV, Bürgermeister Reinhard Mach und Christian Mau, Stellv. Geschäftsstellenleiter der Metropolregion Hamburg sowie zahlreiche geladene Gäste waren zu diesem Termin vor Ort anwesend.

Infrastrukturminister Christian Pegel: „Die neue Anlage ist eine echte Verbesserung für die vielen Pendler, die ihre Fahrzeuge nun sicher abstellen und in die Bahn umsteigen können. Der Bahnhof Ludwigslust wird von etwa 2.500 Pendlern täglich genutzt. Zählungen hatten ergeben, dass im Umfeld des Bahnhofs bis zu 300 Autos täglich. Für diese entstanden nun Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Gleisnähe. Bahnsteig 1 kann künftig sogar direkt von der Park & Ride-Anlage aus betreten werden.“ Pegel überreichte Bürgermeister Reinhard Mach den Förderbescheid in Höhe von 799.213 Euro aus EFRE-Mitteln zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs. Insgesamt betrugen die Kosten für das Vorhaben 1.078.675 Euro.

Neben dem Zuschuss des Infrastrukturministeriums hatte die Stadt für das Projekt einen Zuschuss durch den Förderfonds Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern der Metropolregion Hamburg in Höhe von 94.000 Euro erhalten.

Insgesamt sind 183 Plätze für Pkw (davon 5 behindertengerecht), 14 Stellflächen für Motorräder, 16 abschließbare Fahrradboxen sowie 96 überdachte Stellplätze für Fahrräder entstanden.