Zurück zur Listenansicht

21.08.2020

Das Lied einer Umweltsünde

… oder was macht die Couch im Cognacweg

Couch
Ohne Worte ... © Stadt Ludwigslust, RM

„Ein Bett im Kornfeld“ – dieses Lied wird immer wieder gern gesungen. Ein „Gute-Laune-Lied“. Nun mussten wir aber wieder einmal feststellen, dass in Ludwigslust einige Zeitgenossen dieses Lied in eine neue Fassung gebracht haben. Der Titel war schnell klar: „Eine Couch am Cognacweg“. Man könnte versuchen, es mit der gleichen Melodie zu singen, aber … ist das wirklich noch schön? Die Melodie klingt auf einmal nicht mehr fröhlich. Sie ist traurig und schmerzvoll geworden, erzählt sie doch von einer schlimmen Geschichte direkt vor unserer Haustür.  

Während das Bett im Kornfeld eine Liebesgeschichte mit einem Augenzwinkern erzählt, ist die Geschichte von der „Couch am Cognacweg“, weder sympathisch, noch zu verzeihen. Es ist die Geschichte einer Umweltsünde, die wir alle nicht hinnehmen können.

Während der Sänger sich im Kornfeld liebestrunken fragt. „… und was ist schon dabei?“, müssen wir bei dieser Neufassung eindeutig sagen: Ja, es ist was dabei! Das geht so gar nicht!  

Ein Möbelstück mitten in der Landschaft, ausgedient, wertlos. Das Schlimmste an der Situation: die Couch ist nicht einfach achtlos weggeworfen worden oder versehentlich verloren gegangen, sondern ganz bewusst und in aller Heimlichkeit an einen nicht so oft frequentierten Weg verbracht, den Cognacweg.  Dann eilig vom PKW-Hänger geworfen oder aus einem Kofferraum herausgezerrt. Autoklappe zu und weg. Also: was soll das?

Gibt es in Ludwigslust nicht genügend Möglichkeiten für eine legale Entsorgung? Eine umweltfreundliche Entsorgung, die zudem noch kostenfrei ist? Gibt es nicht ein Entsorgungssystem, das den Sperrmüll sogar direkt vor der Haustür abholt?

Jeder Haushalt und jeder Gewerbebetrieb, der an die öffentliche Abfallentsorgung angeschlossen ist, hat die Möglichkeit zweimal im Jahr kostenfrei eine Sperrmüllabholung anzumelden. Die Anmeldung funktioniert online, man muss dafür nicht einmal das eigene Haus verlassen. Bequemer geht es nicht. Und wer nicht bis zum nächsten Sperrmülltermin warten möchte, der kann seinen Sperrmüll täglich selber kostenfrei beim TAV anliefern. So hätte auch diese Couch ihren geordneten Entsorgungsweg gehen können.

Wir alle möchten in einer sauberen Umgebung leben, und so ist eben kein Platz für eine Couch im Cognacweg oder an irgendeiner andern Stelle in der Natur. Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters 19.08.2020