Zurück zur Listenansicht

12.04.2019

Auf Spergers Spuren

Musikstudenten auf Studienreise

Studenten Kontrabass (12)
Besuch an der Musikschule "Johann Matthias Sperger" in Ludwigslust © Stadt Ludwigslust, SW

Johann Matthias Sperger, einer der bedeutendsten Kontrabassisten der Wiener Klassik. Sein Leben und seine Werke haben einen ganz besonderen Reiz für die 17 Musikstudenten der Kunstuniversität Graz/Österreich. Gemeinsam mit dem Institutsvorstand und drei Lehrenden machten sie sich im Rahmen eines mehrtägigen Projektes auf den Weg, Lebensstationen und Wirkungsstätten dieses berühmten Künstlers aufzusuchen.

Sie alle verbindet die Liebe zum Kontrabass, sie studieren dieses Instrument im Bachelor- bzw. im Masterstudiengang.  So ist es nur folgerichtig, Ludwiglust zum Ziel dieser Studienreise zu machen. Ein erster Foto-Termin am Spergerdenkmal, danach eine Stippvisite im Schloss, der Wirkungsstätte Spergers.

Beim anschließenden Lokaltermin in der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim, die heute den Namen Spergers trägt, begrüßte Bürgermeister Reinhard Mach die Projektteilnehmer. Er brachte vor allem zum Ausdruck, dass „… uns Sperger sehr am Herzen liegt.“ Er hofft, einige der Studenten im nächsten Jahr wieder in Ludwigslust begrüßen zu dürfen. Dann nämlich findet in Ludwigslust der 11. Internationale Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb für Kontrabass statt.

Für Musikschulmitarbeiter Ruprecht Bassarak, Cellist und profunder Sperger-Kenner, ist es eine besondere Freude, dass Prof. Trumpf die Studenten an diese Orte führt. Ist es doch Prof. Trumpf überhaupt zu verdanken, dass das musikalische Erbe Spergers wiederentdeckt wurde. Mittlerweile kann gesagt werden, dass es zum Wirken der Mecklenburgischen Hofkapelle, deren Mitglied Sperger von  1789 – 1812 war, eine geschlossene Musikalienlage gibt. Die Mecklenburgische Hofkapelle war, als sie ihren Sitz in Ludwigslust hatte, so Bassarak „für Musiker der begehrteste Arbeitsplatz Deutschlands.“ Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters, 02.04.2019