Zurück zur Listenansicht

17.12.2018

Biosphärenreservat

Sanddorn Storchennest
Neue Partner im Biospährenreservat: André und Jennifer Dietel (Hof Birkenkamp), Silvia Hinrichs (Sanddorn Storchennest GmbH) und Mandy Töllner (ma maison Boutique Hotel) (v.l.n.r.) © Anke Hollerbach

Miteinander von Mensch und Natur – dafür stehen UNESCO-Biosphärenreservate, dafür steht auch die Sanddorn-Storchennest GmbH. 

Das UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern hat eine Vielzahl von Partnern gefunden, welche die Naturschätze erhalten und für Besucher erlebbar machen. Die Partner des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe führen sie zu besonders schönen Ferienwohnungen, zu Museen, Kunsthandwerkern, ökologisch wirtschaften Höfen und Gaststätten, die hochwertige und umweltfreundliche Produkte anbieten. 

Seit dem 28.11.2018 ist nun auch die Ludwigsluster Sanddorn Storchennest GmbH neuer Partner des Biosphärenreservates. Auch der Hof Birkenkamp in Bresegard bei Picher sowie das „ma maison Boutique Hotel“ in Dömitz sind jetzt neue Partner. Die Sanddorn Storchennest GmbH nutzte die Möglichkeit, nach der Auszeichnungsveranstaltung den anderen Partnern den eigenen Betrieb im Rahmen einer Führung zu zeigen und zu erläutern. 

Nun sind insgesamt 47 Partner im mecklenburgischen Teil des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe vereint. Zusammen mit Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Niedersachsen kooperieren derzeit insgesamt 134 Akteure in der länderübergreifenden Partner-Initiative.

Sie alle haben sich sich ideell und in der praktischen Betriebsführung einer nachhaltigen Entwicklung der Region verschrieben. Das schließt vor allem Ansprüche und besondere Leistungen im Hinblick auf Ressourcenschutz und Förderung regionaler Wertschöpfungsketten ein.

Zertifizierte Partner erhalten durch die jeweilige Biosphärenreservatsverwaltung Unterstützung bei der Bewerbung über verschiedene Medien, der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, der Netzwerkbildung und der Qualifizierung und Entwicklung neuer Vermarktungswege. Sie profitieren in besonderer Weise von der wachsenden öffentlichen Wahrnehmung von Biosphärenreservaten als herausgehobene Modellregionen, die auch mit länderspezifischen Förderinstrumenten der Regionalentwicklung ausgestattet sind. 

Weitere Informationen zum Netzwerk und zur Vergaberegion finden Sie unter: www.flusslandschaft-elbe.de, Ansprechpartnerin ist Eta Radöhl vom Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe (Telefon 038851 30261).