Zurück zur Listenansicht

29.05.2020

Kirchenplatz zum Jubiläum übergeben

Historische Leichtigkeit unter Linden

DSC_0633
Reinhard Mach (links) "Es war ein sportliches Ziel, aber wir haben es geschafft." © Stadt Ludwigslust, SW

Im Herzen der Stadt gelegen, kommt dem Kirchenplatz städtebaulich eine ganz besondere Funktion zu. Er ist stadtbildprägend, Touristenmagnet und er liegt auf der barocken Hauptachse von der Stadtkirche bis hin zum Schloss. Was Johann Joachim Busch Mitte des 18. Jahrhunderts nach Versailler Vorbild entworfen hatte, strahlt heute wieder in voller Schönheit.

Nicht ganz ein Jahr lang dauerten die Bauarbeiten. Seit Juli vergangenen Jahres prägten Baufahrzeuge das Bild auf dem Kirchenplatz. Was seit 2017 geplant wurde, ist nun vollendet. Die Baufahrzeuge sind abgezogen, die bautechnische Abnahme der Bauarbeiten ist erfolgt.

Heute versammelten sich Planer, Bauleute, Stadtvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, um den Kirchenplatz offiziell der Öffentlichkeit zu übergeben. Damit hat, wie Bürgermeister Reinhard Mach erklärte, „… die Stadt ihr Versprechen eingehalten und den Platz zum 250-jährigen Jubiläum der Kirchweihe fertig gestellt.“

Um die Jahrtausendwende war das Areal in einem Zustand, der einer dringenden Erneuerung bedarf: Blickachsen waren zugewachsen, Bäume krank und kaputt, Wege von Kraftfahrzeugen zerfahren. Der Zustand war schlichtweg katastrophal. Ende der 1990er Jahre begannen erste Überlegungen zur Neugestaltung des Kirchenplatzes. Diese scheiterten jedoch an unterschiedlichen Auffassungen zur Art der Gestaltung. Die einen wollten eine Neugestaltung nach historischem Vorbild, andere wollten liebgewonnene Gewohnheiten nicht aufgeben und weiterhin die Möglichkeit haben, mit dem PKW direkt auf dem Platz bis zur Haustür vorzufahren. Das wäre aber mit einer Gestaltung nach historischem Vorbild nicht weiter möglich gewesen.

Für die Planung der nun erfolgten Umgestaltung konnte das Büro Proske gewonnen werden. Matthias Proske, der nicht nur ein hervorragender Planer auf dem Gebiet der Garten- und Landschaftsarchitektur ist, kann zudem auf eine Mediatorenausbildung verweisen. In den geführten Diskussionen mit der Bevölkerung gelang es ihm, die unterschiedlichen Interessen zu kanalisieren.

Der Kirchenplatz wurde nun nach historischem Vorbild neugestaltet. 290 Lindenbäume wurden gepflanzt und 34 historisierende Schinkelleuchten mit LED-Technik wurden installiert.

Der Kirchenplatz lädt nun zum Schlendern, Genießen und Verweilen ein. Sitzgelegenheiten bieten die acht neuen Bänke auf dem Kirchenplatz, allesamt seniorenfreundlich, da deren Sitzfläche erhöht ist.

Zur Fertigstellung des Kirchenplatzes wurden 1400 m² wassergebundene Wege gebaut, 2200 m² Wege erhielten eine Befestigung aus Pflaster. Die Kosten in Höhe von 1.150.000 € wurden zu ca. 80 % aus Mitteln der Städtebauförderung und zu 20 % aus städtischen Mitteln beglichen.

Zum Abschluss wandte sich Pastor Lotz noch an die Anwesenden und übermittelte im Namen der Kirchgemeinde ein ganz herzliches Dankeschön an die Stadt und an die beteiligten Firmen. Von den Gemeindemitgliedern erfährt er in diesen Tagen eine durchweg positive Resonanz auf den neuen Kirchenplatz. Sylvia Wegener, Büro des Bürgermeisters, 28.05.2020

________________________________________________________________________________

Unser Dank geht an die Bauausführenden Firmen: Dau Rohrleitungsbau aus Lübz im Auftrag der Stadtwerke für Gas, Wasser, Strom, an die Fa. Breuer aus Schwerin im Auftrag der GOS für den Wegebau und Pflanzarbeiten und an die Fa. Steinberg aus Grabow, im Auftrag der GOS für die Beleuchtung.

Die Planungen für die Umgestaltung übernahmen das Büro Proske, Landschaftsarchitektur, Schwerin (Wegebau und Pflanzarbeiten), das Ludwigsluser Ing. Büro Fehlandt, (Planung der Beleuchtung) und für die Arbeiten der Stadtwerke das Ing.-Büro Dänekamp und Partner aus Ludwigslust.